Starke Kinder

Starke Kinder lernen besser
VfL Ostdorf setzt neues Jugendsportkonzept um
Balingen-Ostdorf, 10.10.2002 von Frank D. Engelhardt (Zollern-Alb Kurier)

Die Kinder in Deutschland werden immer träger. Unzählige Untersuchungen und nicht zuletzt die Pisa-Studie haben die Auswirkungen mangelnder Bewegung belegt. Der VfL Ostdorf möchte nun mit seinem neuen Jugendkonzept den Nachwuchs gezielt fördern - und zwar Sportarten übergreifend.
Just zu der Zeit, als die Verantwortlichen des VfL Ostdorf im Mai die Hallensaison-Nachlese abhielten, schlugen die Ernährungs-Wissenschaftler deutschlandweit Alarm.

Projekt "Starke Kinder"

Die Kinder im Grundschulalter würden immer seltener im Freien spielen, 16 Prozent bereits an Fettleibigkeit leiden, so die erschreckenden Erkenntnisse der Untersuchungen. Mangelnde motorische Fähigkeiten und Konzentrationsstörungen seien die Folge - und schulische Probleme damit vorprogrammiert. Das Projekt "Starke Kinder" wurde von den Ostdorfer Sportlern ins Leben gerufen.

Unter der Federführung von Jörn Schmid und dem stellvertretenden Vorsitzenden des VfL Ostdorf, Markus Walter, wurde innerhalb von zweieinhalb Monaten ein umfangreiches Konzept erarbeitet. Wichtig sei vor allem das Miteinander der drei großen Abteilungen Handball, Leichtathletik und Turnen gewesen, erklärt Jörn Schmid. Dadurch wären die Voraussetzungen geschaffen worden, um im Rahmen der Möglichkeiten vor Ort ein auf die Bedürfnisse abgestimmtes Training zu schaffen.

Zuerst wurde die bestehende Vereinsstruktur analysiert, Anzahl und Alter der teilnehmenden Kinder erfasst. Danach wurden die Übungsleiter-Teams zusammengestellt und die Hallenbelegung bestimmt. In vier Gruppen mit jeweils rund 20 Kindern wird seit September Sportart übergreifend trainiert. Durch zwei Trainingseinheiten pro Woche können die Teilnehmer und Betreuer flexibel bleiben. Zur Zeit betreuen drei Erwachsene und Jugendliche eine Gruppe. Weitere Betreuer werden noch gesucht.

80 Kinder in vier Gruppen

Die Einteilung der rund 80 Kinder im Alter bis elf Jahren sieht derzeit so aus: Gruppe I (bis fünf Jahre) montags und dienstags jeweils von 16.30 bis 17.30 Uhr in der Turnhalle Ostdorf; Gruppe II (6/7 Jahre) montags 17.30 bis 18.30 Uhr und mittwochs von 17.45 bis 18.45 Uhr in der Turnhalle Ostdorf; Gruppe III (8 Jahre) montags 18.30 bis 19.30 Uhr Turnhalle Ostdorf und mittwochs 17.15 bis 18.15 Uhr Turnhalle Schmiden; Gruppe IV (9 bis 11 Jahre) dienstags 17.30 bis 18.30 Uhr Turnhalle Ostdorf und 18.15 bis 19.15 Uhr Turnhalle Schmiden. Und ab einem Alter von zwölf Jahren wird das Jugendtraining wie gehabt in den Abteilungen stattfinden. "Interessierte können einfach beim Training vorbeischauen", betont Jörn Schmid.

Mehr Spaß - mehr Training - mehr Qualität. Mit diesen drei Begriffen umschreibt Jörn Schmid das neue Jugendsportkonzept. Gezieltes Grundlagen- und Aufbautraining sowie aufeinander aufbauende Trainingsinhalte sollen kindgerecht umgesetzt werden. Dazu hat jedes Betreuerteam einen ausgeklügelten Trainingsplan bereits mehrere Monate im Voraus ausgearbeitet, damit die zur Verfügung stehende Trainingszeit optimal ausgenutzt werden kann. Altersgerechte Spiel- und Wettkampfformen sowie die Integration von Funsportarten (Mountainbiking) und sonstigen Freizeitaktivitäten soll dem Nachwuchs weiteren Ansporn geben.

Trotz der breit angelegten sportlichen Ausbildung kommen die sportartspezifischen Eigenheiten der drei Abteilungen nicht zu kurz. Denn auf die Highlights des VfL-Sportjahres wird natürlich auch hingearbeitet. So sind die Vereinsmeisterschaften in der Leichtathletik ebenso Bestandteil der Trainingsplanung wie das traditionelle Handballturnier der Ostdorfer. Und an der Weihnachtsfeier beteiligen sich die Kleinen von jeher mit turnerischen Einlagen.

Talente richtig fördern

Durch das abwechslungsreiche Sportprogramm sollen die Talente der kleinen Sportler besser gefördert und die motorischen Fähigkeiten verbessert werden, erklärt Jörn Schmid. Dadurch würden außerdem die Teamfähigkeit und das allgemeine Leistungsvermögen (auch in der Schule) erhöht, meint der Projektleiter, der selbst zwei Kinder in den Trainingsgruppen hat. Dadurch bekomme er die Reaktionen auf das neue Jugendsportkonzept des VfL Ostdorf hautnah mit.