VfL-Ostdorf e.V. seit 1934

Die Gründungsversammlung des „Vereins für Leibesübungen“ fand am 5. August 1933 im Gasthaus „Lamm“ statt, wo man sich auch auf den für die damalige Zeit typischen Namen einigze. Dabei wurden Vorstand (Karl Haller), 3 Turnwarte (Friedrich Koch, Albert Mauthe, Albert Klumpp), Schriftführer (Fritz Merz), Kassier (Karl Maier) und Zeugwart (Albert Klumpp)gewählt. Der Beitrag wurde auf monatlich 0,20 Reichsmark festgelegt und die Anschaffung einer einheitlichen Kleidung bestehend aus weiße, Turnerhemd, weißer kurzer Hose, grauen Turnschuhen sowie einer weißen langen Hose (extra für Festlichkeiten) wurde beschlossen.

Bereits am 1. Oktober 1933 hatten unsere Turner beim Erntedankfest ihren ersten öffentlichen Auftritt, wobei „Freiübungen“ aufgeführt werden konnten.

Die Turnstunden wurden damals in der Schulscheur abgehalten, während das Gymnastiktraining in der „Krone“ stattfand und der Stockenwasen als Lokalität für „geeignete Sonntage“ vorgesehen war.

Am 1. Januar 1934 zählte unser Verein bereits 46 Mitglieder, die erst in der Hauptversammlung am 8. Januar 1934 den Beitritt zur Deutschen Turnerschaft beschlossen. Der anschließend vorgetragene

Kassenbericht wie ein leichtes Defizit auf, woraufhin ein Gönner spontan eine Reichsmark spendete, was die Vereinskasse glatt sanierte.